Suche

Bildwandlergesteuerte Mikrotherapie

Bandscheibenvorfälle im Hals- und Lendenwirbelsäulenbereich machen sehr häufig eine lang anhaltende Schmerzperiode.

Nicht jeder Bandscheibenvorfall im Hals- oder Lendenwirbelsäulenbereich muss operiert werden. Selbst bei sehr akuten Bandscheibenvorfällen mit Kompression auf die abgehende Nervenwurzel oder Einengung des Rückenmarkkanals versucht man immer mehr auf einen operativen Eingriff wegen der Begleit- und der postoperativen ("Postnukleotomiesyndrom") Risiken zu verzichten.

Viele Studien zeigen, dass bei ausreichender Geduld durch spezifische medikamentöse Gaben und so genannte interventionelle Therapie (bildwandlergesteuerte Mikrotherapie) eine lang anhaltende sehr positive Beeinflussung des Krankheitsbildes möglich ist, und somit eine OP hinfällig wird.

Bei der bildwandlergesteuerten Therapie werden die zur Heilung und Schmerzlinderung nötigen Wirkstoffe gezielt unter optischer Kontrolle mittels Bildwandler an die betroffenen Bandscheiben, Nerven und Wirbelsäulengelenke injiziert.

Dies wird je nach Krankheitsbild und Schmerzintensität ca. 3 - 6 Mal im Abstand von 1-2 Mal pro Woche wiederholt durchgeführt.

DiagnostikRöntgen / Digitale TechnikKräftemessung der RumpfmuskulaturOsteoporosediagnostik per DXAUltraschalldiagnostik der GelenkePodometrie / Fußdruckanalyse4D - Lichtvermessung der WirbelsäuleLaborleistungenMuskelfuntionsdiagnostikTherapieManualtherapie / ChirotherapieArthrosetherapieStoßwellenbehandlungBildwandlergesteuerte MikrotherapieAkupunkturklassische Einlagen / sensomotorische Einlagenambulante Operationenfunktionelle TapeverbändeHäufige KrankheitsbilderGelenkarthroseBandscheibenvorfallOsteoporoseSkolioseFußdeformitätenKalkschulterServiceAktuellesSprechstundenTeamPraxisKontaktAnfahrtImpressum